user_mobilelogo

Sabine Goetz

Alte Musik unerhört jung

Mannheimer Hofkapelle

Sabine Goetz (Sopran), Matthias Lucht (Altus)
Mannheimer Hofkapelle: Swantje Hoffmann und Emanuele Breda (Violine), Anna Kaiser (Viola), Johannes Berger (Violoncello), Florian Heyerick (Leitung und Cembalo)

Les Goûts Réunis
J.S. Bach: "Tilge, Höchster, meine Sünden" BWV 1083 (nach Pergolesis Stabat Mater)
Ouvertüren von Christoph Graupner, Arien Graupner und Telemann

Der Musikstil des Barock ist von deutlichen nationalen Einflüssen geprägt: Italien ist und bleibt ein Vorbild, aber auch die Musik am französischen Königshof ist als repräsentativer Stil für den Adel attraktiv. Und die Kirchenmusik? Sie sucht einen Weg zwischen Opernarien, französischer Ouvertüre und deutscher Rhetorik. Wir sehen zum Beispiel, wie Bach manchmal Pergolesi zuwinkt, Telemann ab und zu Rameau und Graupner oft beidem. Ein gemischter Geschmack als Abschluss einer ruhmreichen Barockzeit!

Anlässlich des 400. Geburtstages der Stadt Mannheim gründete sich 2007 das Barockorchester "Mannheimer Hofkapelle" unter der Leitung von Florian Heyerick. Nach der feierlichen Wiedereröffnung des Mannheimer Barockschlosses gestaltete das Orchester zahlreiche Konzerte. Die öffentlichen Auftritte des Ensembles vermitteln dem Publikum durch die Moderation der Programme die Faszination der Hofmusik im 18. Jahrhundert. Die Zuhörer erhalten Einblicke in die Musik, ihre Entstehungszeit und die damalige Aufführungspraxis.

Alte Musik unerhört jung
Eine Veranstaltung des Vereins "MusikForum Mannheim e.V." in Kooperation mit Johannisgemeinde Mannheim.
Konzerte auf Originalinstrumenten im stilvollen Ambiente. Seit 2001 werden in Kooperation mit dem gemeinnützigen Verein MusikForum Mannheim e.V. verschiedene Konzertreihen veranstaltet: "Musik bei Kerzenschein" in der Johanniskirche und Museumskonzerte in der Kunsthalle, dem Kunstverein, den Reiss-Engelhorn-Museen und weiteren Museen der Metropolregion

Ort: Johanniskirche, Rheinaustr. 19, 68163 Mannheim

Tickets: ab 16,- €, Keine Abendkasse

Klosterkonzerte Frankfurt 2022

Dank der Unterstützung der Ernst Max von Grunelius Stiftung werden die Klosterkonzerte auch im Jahr 2022 fortgesetzt. Mit Beginn der Corona-Pandemie 2020 stand die Konzertreihe vor dem Aus. Mit einem Crowdfunding konnte der Kulturmanager Thomas Rainer (Agentur ALLEGRA) die Konzertreihe in der wunderbaren Atmosphäre des Karmeliterklosters Frankfurt zunächst retten. Für die kommende Saison konnte er die Stiftung und weitere private Spender als Unterstützer gewinnen. In Zusammenarbeit mit dem MusikForum Mannheim, dem Institut für Stadtgeschichte Frankfurt am Main und dem Verein Kleine Kammermusik e.V. können damit wieder fünf Konzerte jeweils sonntags um 17 Uhr planen. Mit einem Abonnement können Sie sich einen festen Sitzplatz für die Saison reservieren. Vorverkauf: www.allegra-online.de

 Über alle kommenden Termine informiert die Agentur ALLEGRA mit ihrem Newsletter.

Dorothee Oberlinger und Olga Watts bei der Klosterkonzerten Frankfurt 2021

Klosterkonzerte Frankfurt 2021

Dank des Engagements von 83 Unterstützer*innen und der Auszeichnung durch Aventis Foundation und Kulturfonds Frankfurt RheinMain ist es gelungen, dass 2021 Konzerte in der wunderbaren Atmosphäre des Karmeliterklosters Frankfurt veranstaltet werden konnten. Weitere Details zum Crowdfunding 2021.

Fünf Konzerte wurden live, hybrid oder per nur per Livestream veranstaltet. Alle Details finden Sie unter www.Kultur-Wert.de

Zu Gast waren Dorothee Oberlinger (Blockflöte) & Olga Watts (Cembalo), Théâtre sans rideau mit Kateryna Kasper (Sopran), Kerstin Fahr (Blockflöte), Alexander von Heißen (Cembalo), Johannes Kasper (Violoncello) und Toshinori Ozaki (Theorbe), AMÜSANT mit Lorenzo Gabriele (Traversflöte), Rebecca Raimondi (Violine), Martin Jantzen (Viola da gamba) und Seulki Bae (Cembalo), SPARK mit Andrea Ritter (Blockflöte), Daniel Koschitzki (Blockflöte / Melodica), Stefan Balazsovics (Violine / Viola), Victor Plumettaz (Violoncello), Christian Fritz (Klavier) und Adieu mes amours mit Stefan Steinemann (Altus), Patrick Sepec, Friederike Däublin und Rüdiger Kurz (Viola da Gamba)

 

Enjoy Classic Logo 19

Klassikfestival für Jung und Alt

15. – 17.02.2019

Die mitwirkenden Künstler leben vorwiegend in der Metropolregion Rhein-Neckar und sind Mitglieder und Gäste des MusikForum Mannheim. Das Live-Erlebnis steht bei der Auswahl der Programme im Vordergrund. In der gemütlichen Atmosphäre der historischen Lanz-Kapelle im Stadtteil Lindenhof sowie der Markuskirche fühlen sich Konzertbesucher und Musiker auf Anhieb wohl. Die Bandbreite der Veranstaltung reicht von Musik aus Barock, Klassik, Moderne sowie einem musikalisch-literarischen Abend bis zu einem Kinderkonzert.

+++ Download Programmheft +++

Info & Tickets: Tel. 0621 - 83 21 270, www.enjoy-classic.de

Festival in Kooperation mit der Evangelischen Markusgemeinde. Mit freundlicher Unterstützung der Agentur ALLEGRA, Roche, Karin und Carl-Heinrich Esser Stiftung und

SV Logo RGB 45     

 

 

21.01.2017 Barocknacht im Museum Zeughaus
der Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

Konzerte und Kurzführungen in 6 Stunden und zu verschiedenen Barockthemen - Lustwandeln zwischen den Konzerten!
www.barocknacht.de

Die Barocknacht Mannheim wurde in Kooperation mit den Reiss-Engelhorn-Museen durchgeführt. Sie ist die Fortsetzung der „Barocknächte", die in Mannheim seit 2007 vom Verein „MusikForum Mannheim - Zentrum für Alte Musik" veranstaltet werden. Mit der Produktionsleitung ist die Agentur ALLEGRA beauftragt.

Mitwirkende:
Annette Wieland (Mezzosopran), Matthias Lucht (Altus), Carmen Mosel (Blockflöte), Leo Schelb (Blockflöte und Traversflöte) , Rei Nakashima (Traversflöte), Martin Jopp (Violine), Hans-Joachim Berg (Violine), Christine Rox (Violine), Ursula Plagge-Zimmermann (Viola), Isolde Winter (Violoncello), Johannes Berger (Violoncello), Toshinori Ozaki (Laute, Theorbe), Katharina Olivia Brand (Cembalo), Florian Heyerick (Cembalo & Leitung)

Museum Zeughaus der Reiss-Engelhorn Museen Mannheim

Unsere Konzerte sind schon etwas Besonderes. Denn die wunderbaren Kompositionen präsentieren wir auf Originalinstrumenten im stilvollen Ambiente:

"Musik bei Kerzenschein" in der Johanniskirche, "Museumskonzerte" in der Kunsthalle, den Reiss-Engelhorn-Museen, dem Technoseum und anderen Museen der Metropolregion wie dem Wilhelm-Hack-Museum in Ludwigshafen. Auch die Kunstvereine Mannheim und Heidelberg haben wir bereits bespielt.

In Kooperation mit der Agentur ALLEGRA verbinden wir – sofern möglich - die Konzerte in Museen mit Führungen zu aktuellen Ausstellungen.

Im Palais Bretzenheim organisieren wir regelmäßig Veranstaltungen mit anschließendem 3-Gänge-Menü – natürlich gemeinsam mit den Künstlern.

Academia Palatina

Wir finden: Ohne Nachwuchs geht gar nichts. Deshalb fördert das MusikForum Mannheim seit 2003 Musikstudenten aus dem In- und Ausland. Von 2003 bis 2007 konnten die Studierenden in Meisterkursen ihr Spiel auf Originalinstrumenten in der Academia Palatina perfektionieren.

Diese Aktivitäten kamen auch Mannheim zugute. 2007 konnten wir die Mannheimer Hofkapelle im Mannheimer Schloss klanglich wieder auferstehen lassen. Junge Künstler intonierten zusammen mit ihren erfahrenen Lehrern und Solisten unter der Leitung von Florian Heyerick Kompositionen der Mannheimer Schule. Die Zuhörer erlebten die Hofkapelle in instrumenteller Originalbesetzung auf alten Instrumenten: So also klang es damals bei kurfürstlichen Konzerten!

Unterstützt von

 ALLEGRA - Agentur für Kultur

ALLEGRA - Agentur für Kultur